Vereinssitz

Kunst und Kultur der Völker e.V.

c/o made in africa collection

Schulweg 50

20259 Hamburg

 

Vorstand

1. Vorsitzende

Susann-Katrin Salama-Arp

Georg-Thorn-Str. 13

24217 Schönberg

 

2. Vorsitzende

Christine Boison

Drennhäuser Elbdeich 9

21423 Drage

 

3. Vorsitzender und Kassenwart

Kai Brenke

Schulweg 50

20259 Hamburg

Unsere nächsten Markttermine

2. Markt der Völker im Lübecker Schuppen 6 

vom 26. - 28.4..2019

21. Markt der Völker im Lüneburger Glockenhaus

vom 18. - 20.10.2019

Kontakt

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Susanne Reuter

 

world at home

 

www.worldathome.de

 

Bei world at home finden Sie Deko- und Geschenkartikel sowie Artefakte / Ethnographika und „exotische“ Produkte.

 

Mein Hauptaugenmerk liegt auf Handarbeit und insbesondere auf Fair Trade. Ich bemühe mich, die Waren direkt von den Herstellern vor Ort zu beziehen und zwar insbesondere von Kleinbetrieben, Initiativen und Einzelpersonen.

 

Wie ich darauf kam? Ich bin in West Papua / Indonesien aufgewachsen und bin seither „fernweh-geplagt“. In 2003 habe die Möglichkeit ergriffen, mein Fernweh kreativ umzusetzen und habe natürlich dort angefangen, wo ich mich bereits gut auskenne: in Indonesien.

 

Am wichtigsten sind mir die Yali im Bergland von West Papua. Ich trekkte tagelang in abgelegene Dörfer, kaufe den Menschen ihre handwerklichen Produkte ab und versuche über den online-shop (www.worldathome.de) und auf ethnologischen Märkten, ein Interesse für die besondere und bedrohte Kultur der Yali zu wecken.

 

„Ich möchte damit erreichen, dass sie ihre Tradition und Kultur nicht vergessen. Sie sollen sie an ihre Kinder weitergeben und stolz auf ihre Einmaligkeit sein. Gleichzeitig helfen die Yali mir, meinen Lebensunterhalt auf eine Art zu verdienen, in der ich beide Seiten meines Wesens vereinen und ab und zu in der Heimat vorbeischauen kann.“